Freiwillige Feuerwehr

Feuerwehrhaus
Blumenstraße 2
73262 Reichenbach an der Fils
Telefon (0 71 53) 95 89 90
Fax (0 71 53) 95 89 91

Kommandant
Michael Kohlhaas
Blumenstraße 2
73262 Reichenbach an der Fils
Telefon (0 71 53) 95 89 90
Fax (0 71 53) 95 89 91

Das Feuerwehrhaus ist nur im Alarmfall besetzt. Für Ihren Notruf rufen Sie 112 an.

Hilfseinsatz im Erdbebengebiet in Kroatien

Hilfskonvoi

Am 05.02.2021 machten sich knapp über 20 Feuerwehrfahrzeug aus dem Landkreis Esslingen mit Hilfsgütern nach Kroatien ins Erdbebengebiet auf.

Die Reichenbacher Kameraden haben 20 kleine Feuerwehrdrachen für Kinder im Gepäck gehabt.

Im Dezember kam es in der Nähe der Hauptstadt Zagreb in Kroatien zu einem heftigen Erdbeben. Insgesamt wurden über 100 Tonnen Hilfsgüter im Landkreis gesammelt. Darunter sehr viel feuerwehrtechnisches Equipment wie Leitern, Saugschläuche, Pumpen, Stromerzeuger, Werkzeuge etc. Ziel war es, die Feuerwehren rund um die Stadt Glina mit modernerem Equipment auszustatten. Die Feuerwehr Reichenbach beteiligte sich mit sechs Einsatzkräften und zwei Logistikfahrzeugen am Konvoi. Am Donnerstag wurden die Fahrzeuge in Aichtal beladen. Auch wurden die Einsatzkräfte auf Corona getestet. Am Freitagfrüh um 06:30 Uhr machten sich der GW-T und der MTW auf den Weg nach Gruibingen zum Sammelpunkt des Konvois. Rund 800km Fahrstrecke lagen vor den knapp 50 Helfern. Der Konvoi funktionierte tadellos und ab der kroatischen Grenze wurde dieser von einer Polizeieskorte bis nach Zagreb begleitet. Der Kroatische Feuerwehrverband brachte die Einsatzkräfte in einem Hotel in Zagreb unter. Von dort ging es am Samstag ins rund 70km entfernte Glina. Die Hilfsgüter wurden in einer dortigen Halle abgeladen und von den Behörden entsprechend auf die Dörfer verteilt. Wir erfuhren trotz der Katastrophe, bei welcher manche Menschen alles verloren haben, eine berührende Gastfreundschaft. Eine Delegation fuhr mit Verantwortlichen des kroatischen Feuerwehrverbandes durch die zerstörten Dörfer. Es war für alle sehr bewegend, diese Bilder zu sehen. Erschöpft kamen wir gegen Abend nach Zagreb zurück. Am nächsten Morgen hieß es Abschied nehmen und der Konvoi machte sich auf den Rückweg. Auch dieser verlief ohne große Vorkommnisse, auch wenn der Konvoi ab Höhe Ulm in schweren Schneefall kam. Gegen 22:30 Uhr war das Team aus Reichenbach wieder zurück im Feuerwehrhaus. Vorher wurde erneut ein Coronatest durchgeführt. Die Fahrzeuge wurden entladen und am nächsten Tag geputzt und einsatzbereit gemacht.

Ein besonderer Dank geht an Bürgermeister Bernhard Richter und Kommandant Michael Kohlhaas. Außerdem an die Geräteverwalter Jürgen Rilling und Markus Keller, die die Fahrzeuge vor und nach dem Einsatz technisch überprüft haben und alles notwendige Equipment bereit gelegt haben!

Videolinks:
> Teil 1
> Teil 2
> Teil 3


MDa

Am Donnerstag wurde in Aichtal der GW-T und der MTW mit Hilfsgütern beladen
Alle Einsatzkräfte wurden bei der Abfahrt und Ankunft einem Coronatest unterzogen. So war ein Fahren und auch Arbeiten auch mal ohne Maske möglich.
Treffpunkt am Rastplatz Gruibingen. Von hier startete der Konvoi mit über 20 Fahrzeugen.
Knapp 800km waren es bis nach Zagreb. Es wurden ausreichend Pausen gemacht und die Fahrer konnten sich abwechseln.
Die Fahrzeuge auf dem Parkplatz des Stadions in Zagreb. Sie wurden die ganze Nacht von der Polizei bewacht.
Wir wurden in Zagreb in einem Hotel untergebracht.
Der Konvoi wurde in Glina von der Presse empfangen
100 Tonnen Hilfsgüter wurden abgeladen
An diesem Wochenende haben wir alles, nur kein kroatisches Essen gesehen. Wir wurden mit Schnitzel, Kassler und Braten bewirtet.
Menschen wohnten in Autos oder Containern, weil Sie alles verloren haben.
Auf der Heimfahrt kamen wir in dichten Schneefall
Bürgermeister Bernhard Richter und Kommandant Michael Kohlhaas empfingen die Kameraden zurück im Feuerwehrhaus. Von links: Mario Dagott, Patrick Geus, Stefan Kübler, Michael Kohlhaas, Stefan Bolz, Bernhard Richter, Sebastian Koepff, Daniel König