Freiwillige Feuerwehr

Feuerwehrhaus
Blumenstraße 2
73262 Reichenbach an der Fils
Telefon (0 71 53) 95 89 90
Fax (0 71 53) 95 89 91

Kommandant
Michael Kohlhaas
Blumenstraße 2
73262 Reichenbach an der Fils
Telefon (0 71 53) 95 89 90
Fax (0 71 53) 95 89 91

Das Feuerwehrhaus ist nur im Alarmfall besetzt. Für Ihren Notruf rufen Sie 112 an.

Besichtigung des Hochwasserschutzes im Reichenbachtal

Zug- und Gruppenführer

2007 erschütterte ein starkes Hochwasser die Gemeinde in Reichenbach. Noch beeindruckender war, dass es sich hierbei 

"nur" um ein 20-jähriges Starkregenereignis gehandelt hat. Viele Bürger kennen noch die Bilder, als 2007 der Reichenbach durch die Fußgängerzone gerauscht kam und für extrem hohe Schäden sorgte. Ein solches Ereignis tritt statistisch alle 20 Jahre auf. Nach diesem Ereignis wurde mit der Planung eines Hochwasserschutzes begonnen, welches 13 Jahre später fertig gestellt werden sollte. Zwischenzeitlich gab es durchaus ähnliche Regenereignisse die den Bach nur Zentimeter unter seine Kapazität brachten. Das neue Rückhaltebecken im Reichenbachtal soll nicht nur 20-jährige Hochwasser aufhalten, sondern ist sogar für Starkregenereignisse, die statistisch gesehen nur alle 100 Jahre auftreten, berechnet.

Am 23.09.2020 haben sich die Führungskräfte der Feuerwehr Reichenbach das neue Bauwerk genau angeschaut und erklären lassen. Unser Dank geht an dieser Stelle an Herrn Häke, welcher sich die Zeit nahm und alles im Detail zeigte und erklärte. Für die Feuerwehr ist es wichtig zu wissen, was in Zukunft auf sie zukommt und wie die Alarmpläne aussehen. Da sich Unwetter und Regenmengen nicht exakt berechnen und vorhersehen lassen ist das höchste Gebot, immer die maximal mögliche Wassermenge an den Bach abzugeben, um vor dem Wehr immer einen maximal großen Puffer vorhalten zu können. Das bedeutet, dass der Bach im Ort, trotz des Hochwasserschutzes, auch in Zukunft bis an seine errechneten Kapazitäten ansteigen kann und auch darf und soll. Was nicht mehr passieren soll ist, dass dieser über seine maximalen Kapazitäten kommt und über die Ufer tritt. Treten Starkregenereignisse auf, die den Bach überlaufen lassen würden, staut sich ab sofort das Wasser im Reichenbachtal an. Bis zu 95 Millionen Liter können im Notfall angestaut werden. Das Nadelöhr bildet das neue Rückhaltesystem, welches maximal knapp 10.000 Liter pro Sekunde passieren lässt und somit den Ort schützt. Für die Feuerwehr heißt dies konkret, dass trotz des Hochwasserschutzes im Reichenbachtal, eventuell weitere Schutzmaßnahmen, wie das Setzen von Spundwänden und Kontrollen notwendig sind. Hierbei setzt die Feuerwehr in naher Zukunft auf bereits installierte, sensible Messtechniken, die bei kritischen Wasserständen automatisch einen Alarm auslösen werden. Dieses System muss allerdings noch feinjustiert und kalibriert werden, bis es zuverlässig eingesetzt werden kann. Die Feuerwehr konnte sich überzeugen, dass dieses Bauwerk im Reichenbachtal Großschadenslagen durch den Reichenbach verhindern kann. Wenn man bedenkt, was ein 20-jähriges Hochwasser angerichtet hat, möchte man sich nicht ausmalen was ein 50- oder 100-jähriges Hochwasser anstellen würde. Davor ist die Gemeinde jetzt hoffentlich geschützt.

In den letzten Jahren wurde klar, dass die Regenereignisse zunehmen und immer extremer werden. Neben dem Reichenbach wurde auch der Probstbach in der Alten-Hegenloher-Straße umgebaut. Wenn Ereignisse dieser Größenordnung auftreten, dann wird es auch in Zukunft die Feuerwehr brauchen. Trotzdem kann festgehalten werden, dass die Gemeinde mit den Maßnahmen einen neuen wichtigen Schutz geschaffen hat, der in Zukunft hoffentlich große Schäden wie z.B. 2007 abwenden wird. MDa
 

2007 steht der Ortskern unter Wasser
Es handelte sich "nur" um ein Hochwasser, welches im Schnitt alle 20 Jahre auftreten kann.
(Erstellt am 25. September 2020)